01.10.2013

Nopi nopi nope nope.

Nein. Das Leben ist nicht nur Job, Arbeit, Geld, Ackern, 9 to 5, 8 to 6, 24/7, aufstehen, arbeiten, nach Hause kommen, zu Bett gehen, grübeln, aufstehen, arbeiten, .... Der Job sollte keine Beziehungen ruinieren, keinen Platz für Freiheit und Freizeit mehr lassen und das kleine Quäntchen Energie aus einem heraussaugen. Wir haben nur ein Leben. Wir haben nur ein Leben. Und so vernünftig wir sind, und arbeiten gehen, um uns ein schönes Leben finanzieren zu können, so sollte Leben vor Arbeit stehen und nicht Arbeit vor Leben.

Zeit für Liebe, Zeit für Freunde, Zeit, zu lernen, Zeit, das Leben zu genießen. Das sollte man nie vergessen und sich selbst immer wieder ermahnen. Unternehmt etwas, wenn ihr nach Hause kommt, obwohl ihr vom Job müde und kaputt seid. Geht raus, geht spazieren, macht den Kopf frei, geht mit Freunden ein Bierchen trinken oder ladet eure Freundin zum Essen sein, kocht zusammen, geht ins Kino, dafür muss Zeit bleiben. Das ist kein Aufruf zur Revolution im Großen, sondern eine Ermahnung für Lebensprioritäten im Kleinen. Leben und Gesellschaft machen glücklich, ackern macht müde.  Wenn sich diese Life-Work-Balance verschiebt, dann hilft nur noch à la Waldorf seine Kündigung zu tanzen:


Kommentare:

Ankschkristin hat gesagt…

Trrrrue words sister!

Anonym hat gesagt…

Wie wahr :-)

Twittern