02.05.2012

wack fall the daddy-o

Und so singen wir freudig all die Shanties, schunkeln uns in angenehm besoffener Bierlaune an einem schwülen Sommerabend dem Delirium entgegen. Oder sitzen nüchtern im Studio 2 in Lokstedt und überwachen den Soundcheck einer der wenigen Bands, die von sich behaupten kann, bei Carmen Nebel und in Wacken innerhalb eines Jahres aufgetreten zu sein. Zweiteres ist meine Geschichte von heute. Und auch die Geschichte, wie Daniel auf dem kaputten Fahrrad von Dr. med. losfuhr, um in ganz Eimsbüttel einen Bäcker zu suchen, der auch am Feiertag belegte Brötchen für die hungrigen Flensburger bereit hielt (wir haben zu zweit gearbeitet gestern). Und die Geschichte, wie danach die Managerin der Band zu mir sagt: Ach Lisa Liebes, sag doch was, der hätte doch nicht mit dem Rad los gemusst, du hättest doch mein Auto haben können! (Es war eines dieser schwarzen, ultraschicken Cabrios, ich glaube von MG). Ich weine immer noch. Und dann hat sie noch zu mir gesagt: Lisa, du bist so süß. Wenn du zum Konzert kommen willst, sag einfach Bescheid, wieviel Karten, und ich schick sie dir. Und dann hat sie mir Küsschen links und Küsschen rechts gegeben und ich war verlegen.

Meine Vermutung ist, dass das nur an den Lockenwicklern und meinem rosafarbenen Oberteil lag (der Niedlichkeitsfaktor), die ich mir heute morgen in wirklich sehr mühevoller Kleinarbeit ins feuchte Haar gedreht habe (ein Tipp von Gisela Schneeberger, die war nämlich gestern mein Gast und ihre Locken waren wirklich schön). Ich habe mich allerdings gefühlt wie Frau Flodder mit den gelben Wicklern im Haar und habe mich so auch noch anschließend in den Garten gelegt, damit die Locken trocknen und Zeitung gelesen, zum Amusement meiner Nachbarn mit Balkon. Wie dem auch sei, der Tag mit Santiano war trotzdem super, vielleicht gehe ich auch wirklich auf das Konzert und schunkel bei ein paar Bierchen mit den ganzen alten Muttis.

(Der Auftritt bei Carmen Nebel)

Der heutige Post ist also eher wie meine "Powerlocken" etwas platt, aber ich bin auch gerade derbe big-in-business was die Gästebetreuung betrifft und abends aufgrund des Wetters unterwegs, um wenigstens noch ein bisschen Sonne zu erhaschen. Es kann nur bergauf gehen. Morgen muss ich auch nochmal ran und dann zum Glück erst wieder am 14. Mai bei der Jazzkantine. Die Braunschweiger Jungs habe ich mir nämlich zur Betreuung gewünscht und auch bekommen (zur Wahl hätte auch Unheilig gestanden, aber - Lokalpatriotismus). A Propos Braunschweiger Jungs, a propos Bands: Fast vergessen hätte ich das Ben Howard Konzert am Freitag in der Großen Freiheit! Man oh man, da kribbelts schon im Bauch! Das ist Musik, die mir wirklich, wirklich gefällt. An wen ich bei den ganzen Liebesliedern wohl denken werde? 



Achja, verrückte, schöne Welt. Over and out. Und gute Nacht.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

haare sind top! augen auch!

Anonym hat gesagt…

die musik ist schrecklich, hat aber trotzdem ohrwurmquali!!

Lisa hat gesagt…

Danke schön, trotzdem hab ichs mir anders vorgestellt.. lockiger (und ja, ich hätte auch lieber Ben Howard grad im Kopf).

Twittern