02.07.2012

Die Zeit heilt alle Wunder.


Die Zeit heilt alle Wunden. Ist das so? Dann muss die Zeit als Heilmittel ziemlich gut sein. Sie muss dafür sorgen, dass sie die Wunde nicht entzündet, sonst wird es noch schmerzhafter. Die Zeit muss so wirken, dass die Wunde nicht vernarbt und als hässliches Mal für immer dem Körper einverleibt wird. Der Zeit wird also viel abverlangt. Und wie lange die Zeit dafür braucht, kann auch niemand sagen. Das erfordert von den Verletzten ganz schön viel Geduld und Vertrauen in die Zeit - ohne Aussicht auf Erfolg, aber Hoffnung lässt die Zähne zusammen beißen und durchhalten.

Ich frage mich: Heilt die Zeit nicht alle Wunder? Judith Holofernes und ihre Gang haben das schon ganz gut lautmalerisch verdeutlicht. Je mehr davon vergeht, wie in einer Sanduhr, verliert man doch das Gefühl dafür, was dies und jenes zu etwas Wunder(barem) gemacht hat. Ist das nicht so? Es ist ziemlich schwer, in sich das Gefühl weiterzutragen, was Momente zu etwas besonderem gemacht hat, doch man muss es versuchen und der Zeit damit ein Schnippchen schlagen, man muss den Moment heraufbeschwören, muss versuchen, ihn nochmal zu durchleben und festzuhalten, damit er nicht verheilt, der Augenblick mit dem wunderbaren Gefühl.

So gesehen ist die Zeit Freund und Feind zugleich. Sie heilt und sie verblasst, die guten wie die schlechten Dinge. Demnach ist es also nicht an der Zeit, zu versorgen, zu vergessen, zu verblassen - wir selbst tun gut daran, Wund- und Wunderheilung in die Hand zu nehmen, der Zeit mal eine Pause zu gönnen, schließlich ist sie im Grunde genommen nur dazu da, zu vergehen, ob gut oder schlecht, aber lieber gut. Dem Ganzen trotzen, des eigenen Glückes Schmied zu sein. So lautet die Devise, das ist der Plan. In diesem Sinne: Weitermachen und entspannen und genießen oder Zähne zusammenbeißen, durchhalten und besser machen - je nach Befinden!


Ich persönlich wünsche gerade das Ende meines Studiums herbei - und je mehr Zeit vergeht, desto schlechter wird meine Laune. Aber das Ende ist in Sicht, jetzt muss ich es nur noch fertig bringen....

Kommentare:

Arrrrrnksch hat gesagt…

Aha! Liest Du etwa ein Buch mit einem Spongebob-Bild?

Lisa hat gesagt…

Gustav Klimt! :D

... würde ich meine BA über Spongebob schreiben, hätte ich auf jeden Fall mehr Spaß an der Sache.

Die Mitbewohnerin hat gesagt…

oh man anksch, woher nur diese ideenvielfalt?? diese kraft? wahnsinn!

Twittern